Demonstratoren

Dazu kommen praxisnahe und bedarfsgerechte Schulungen und Workshops, so dass Veränderungen durch den digitalen Wandel für mittelständische Unternehmen greifbar werden. Eine Übersicht der digitalen Demonstratoren finden Sie nachfolgend.

Digitale Logistik

Intralogistik-Anlage

Themenfeld: Digitale Logistik

 

Einsatzbereich: Materialflussdarstellung

 

Kurzbeschreibung: Automatisches Kleinteilelager mit direkt angeschlossener Kommissionieranlage und intelligentem modularen Fördersystem,Spiralförderer Bandförderer.

 

Nutzen/Zweck:

  • Materialflussdarstellung,Aufbau flexibler Varianten
  • Praxisnahe Umsetzung im Kontext Logistik 4.0
  • Unterstützung bei der Organisation von logistischen  Abläufen

 

Standort: TH Wildau

Videosystem zur Qualitätssicherung/Revisionssicherheit

Themenfeld: Digitale Logistik

 

Einsatzbereich:Materialflussüberwachung/ Rückverfolgbarkeit

 

Kurzbeschreibung: System für Intralogistikanwendungen mit Möglichkeiten der Bildaufnahme und Analyse. Die Aufnahmen werden von IP-Kameras durchgeführt und von verschiedenen Geräten, wie z.B. Barcode Scannern, ausgelöst.

 

Nutzen/Zweck:

  • Abbildung und Demonstration von 4.0-kompatiblen Methoden der Qualitätssicherung
  • Nutzung zur Rückverfolgung von Materialflussobjekten durch Verbindung von Identifikationsnummer und Bildmaterial

 

Standort: TH Wildau

Mobiles RTLS auf Basis von Beacons (Datensender)

Themenfeld: Digitale Logistik

 

Einsatzbereich:Materialflussüberwachung/ Rückverfolgbarkeit

 

Kurzbeschreibung: Mobiles System zur Ausstattung von Örtlichkeiten mit einem Real-Time Location System (RTLS) auf Basis von Beacons (Datensender) zur Realisierung von ortsbezogenen Anwendungen.

 

Nutzen/Zweck:

  • Abbildung typischer Einsatzszenarien eines RTLS mit multiplen Freiheitsgraden
  • Möglichkeit der Lösungsimplementierung ohne Eingriffe in bestehende Systeme

 

Standort: TH Wildau

Intelligenter Kommissionierwagen

Themenfeld: Digitale Logistik

 

Einsatzbereich:Prozessoptimierung Intralogistik

 

Kurzbeschreibung:Kommissioniereinheit in Industriestandard mit Laptop,

Tablet und Einheit zur mobilen Datenerfassung
(MDE) sowie mobile, lokal befestigungsfähige Pickfaces (Dateneinheiten zur Identifikation von Lagerorten).

 

Nutzen/Zweck:

  • Abbildung einer Logistikumgebung moderner Kommissionierverfahren und mobiler Geräte
  • Realisierung von Nutz- und Erlebbarkeit von gegenwärtig und zukünftig relevanten Kommissionierverfahren bei gleichzeitig hohen Freiheitsgraden
  • Nachweis der Vereinbarkeit zwischen bewährten und innovativen Logistikstrategien und anwendungen sowie der Digitalisierung zum Zweck der Effizienz- und Effektivitätssteigerung

 

Standort: TH Wildau

Smart Gloves

Themenfeld: Digitale Logistik

 

Einsatzbereich: Prozessoptimierung Intralogistik

 

Kurzbeschreibung:Smart Gloves (mit Textilauslöser) und Zubehör (Scanner, Ladestation, Netzteil) und zugehöriger Infrastruktur (Access Points, Adapter) für die Demonstration von Assistenzsystemen im Lagerbereich.

 

Nutzen/Zweck:

  • Unterstützung der Mitarbeiter in dynamischen und zeitkritischen Logistikumgebungen sowie für die erleichterte Anbindung an entstehende Industrie -4.0- Gesamtsysteme
  • Darstellung der Nutzbarkeit dieser Technologie für Logistik und Rückverfolgung sowie die Vorbereitung des Transfers dieser Assistenzsysteme in die breite Nutzung

 

Standort: TH Wildau

Fahrerloses Transportsystem (FTS)

Themenfeld: Digitale Logistik

 

Einsatzbereich: Prozessoptimierung Intralogistik

 

Kurzbeschreibung:SSI Weasel System, Orientierung an optischen Leitlinien auf dem Boden und an RFID-Wegmarken.Zusätzlich werden Routeninformationen über einen Flottencontroller zur Verfügung gestellt.Durch Sensoren, die die Umgebung abtasten, sind diese Fahrzeuge auch in den Bereichen einsetzbar, in denen Personen arbeiten.

 

Nutzen/Zweck:

  • Darstellung der Einsatzmöglichkeiten von FTS im Kontext Logistik 4.0
  • Einbindung in bestehende Materiaflussumgebung und Prozesse mit Personen

 

 

Standort: TH Wildau

Digitale Produktion

SME-Robotics Zelle mit Leichtbauroboter KUKA iiwa

Themenfeld: Mensch-Roboter-Kollaboration

 

Einsatzbereich: Variantenflexible Fertigung

 

Kurzbeschreibung: Leichtbauroboter mit feinfühliger (Teil-)Montage,
einfache Programmerstellung ohne Programmierkenntnisse.

 

Nutzen/Zweck:

  • Automatisierung von einfachen Tätigkeiten
  • Erlernen der Roboterprogrammierung
  • Variantenflexible Fertigung
  • Qualitätskontrolle während der Montage

 

Standort: BTU Cottbus-Senftenberg

Festo-Didaktik

Themenfeld: Erweiterte Realität

 

Einsatzbereich: Teilmontagesystem mit integrierter visueller Assistenz

 

Kurzbeschreibung: Pneumatische Transportanlage mit Speicher-Programmierbare-Steuerung und Augmented-Reality-Assistent zur Fehleranalyse und -beseitigung.

 

Nutzen/Zweck:

  • SPS-Schulungen
  • Veranschaulichung Pneumatischer Transport
  • praktischer Umgang mit visuellen Assistenzsystemen

 

Standort: BTU Cottbus-Senftenberg

Montagestrecke

Themenfeld: Digitale Produktion

 

Einsatzbereich:SPS- und HMI-Programmierung

 

Kurzbeschreibung:Mobile dezentral gesteuert Montagestrecke mit RFID, Touchpanel und Sensorikapplikationen.

 

Nutzen/Zweck:

  • Umgang und Programmierung mittels IEC 61131 Sprachensteuerung
  • Anwendung der Vernetzung homogener Steuerungsarchitekturen
  • Betrachtung der durchgehenden Prozessvisualisierung
  • Anwendung der Rückverfolgbarkeit innerhalb der Montagestrecke

 

Standort:TH Wildau

Zahnradfabrik

Themenfeld: Digitale Produktion

 

Einsatzbereich:Interoperabilität von Steuerungseinheiten

 

Kurzbeschreibung:Entwicklungsumgebung für Steuerungen von Siemens, Phönix Contact,

B&R, Beckhoff mit Steuerung S7-1500/1200/300, ILC 131/190/350 etc..

 

Nutzen/Zweck:

  • Umgang mittels interoperable Vernetzung zwischen multi vendor Applikationen

 

Standort:TH Wildau

Prolog-Factory

Themenfeld: Digitale Produktion

 

Einsatzbereich:SCADA, MES, Robotik, autonome FTS, Augmented Reallity

 

Kurzbeschreibung:CpS-Testumgebung mittels FESTO-ProLog Anlage durch eine vollautomatisierte Montagestrecke mit dezentralem Steuerungssystem, MES, SCADA, Robotik und autonome Fahrsysteme sowie einer intrigrierten Augumented Reallity Application zur Überwachung von Sensoren in der Produktionsumgebung.

 

Nutzen/Zweck:

  • Umgang und Programmierung mittels IEC 61131 Sprachensteuerung
  • Anwendung der Vernetzung homogener Steuerungsarchitekturen sowie Einbindung von Robotik und FTS-Systemen im Produktionsablauf- Betrachtung der durchgehenden Prozessvisualisierung
  • Anwendung der Rückverfolgbarkeit innerhalb der Montagestrecke
  • Betrachtung der durchgehende Vernetzung am praktischen Beispiel inkl. Cloudcomputing Anwendung
  • Ergänzend des Demonstrators mittels  Augument Reallity (AR) Anwendung für die holographische Prozessvisualisierung

 

Standort:TH Wildau

Energiemonitoring

Themenfeld: Digitale Produktion

 

Einsatzbereich:Energieverbrauchsüberwachung

 

Kurzbeschreibung:Systeme zur Energieverbrauchsüberwachung von Maschinen und Anlagen

wie Energiemonitoringsysteme von der Fa. Siemens, Fa. B&R, Fa. Phönix Contact.

 

Nutzen/Zweck:

  • Anwendungsbeispiel des Predictive Maintenance bzw. "vorrausschauende Wartung" im Rahmen der Industrie 4.0
  • Instrument/Werkzeug zur Fehlertypenerkennung sowie
  • Energiemanagementsystem wie auch  intiliegentes Lasten- und Leistungsmanagementsystem

 

Standort:TH Wildau

^